Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
18.10.2019
CDU-Fraktion fordert schlüssiges Parkkonzept
Fahrradparkhaus: Prüfauftrag an Verwaltung
Ein Fahrradparkhaus in der Innenstadt muss Bestandteil einer konzeptionellen Parkraumbewirtschaftung in Oldenburg sein. Das fordert die CDU-Ratsfraktion in einem Antrag für die November-Sitzung des Verkehrsausschusses (18.11.2019). Darin wird ein Prüfauftrag an die Verwaltung formuliert, einen geeigneten und zentralen Standort für ein Fahrradparkhaus vorzuschlagen.
Zugeparkt: Die Fahrradabstellanlagen in der Innenstadt sind knapp bemessen. Bild: CDU-Fraktion
Ziel muss es sein, die Stellplatzkapazitäten für Fahrräder insgesamt zu erhöhen, um das „wilde Abstellen“ zu minimieren und die Attraktivität des Radverkehrs weiter zu erhöhen. „Wir stehen neuen Fahrradabstellanlagen aufgeschlossen gegenüber“, sagt der Fraktionsvorsitzende Olaf Klaukien, der aber den Forderungen der Grünen nach ersatzloser Streichung der ebenerdigen Streuparkplätze eine Absage erteilt.

Dennoch zeigt sich die CDU kompromissbereit, betont Klaukien: „Wenn Autoparkplätze zugunsten von Fahrradabstellanlagen wegfallen sollten, müssen sie an anderer Stelle kompensiert werden.“ 

Zum Beispiel sei die Aufstockung des Waffenplatz-Parkhauses seit Jahren in der Diskussion. „Hier ist die Verwaltung gefordert, sich mit den Eigentümern in Verbindung zu setzen, mit dem Ziel, eine kurzfristige Lösung zu finden“, ergänzt Fraktionsvize Christoph Baak. Mit einer Kompensation durch Aufstockung in einem vorhandenen Parkhaus könne auch der Suchverkehr eingegrenzt und die Belastung durch Schadstoffemissionen verringert werden.

Zu einer schlüssigen Parkraumbewirtschaftung gehört nach Auffassung der CDU-Fraktion auch ein nutzerfreundliches Park-and-Ride-Konzept mit kostengünstigen Shuttlebussen in die Innenstadt, erläutert Baak und verweist auf einen weiteren Antrag für den Verkehrsausschuss. Um das zu finanzieren, müssen wir auch über eine Erhöhung der Parkgebühren auf städtischen bzw. öffentlich finanzierten Parkplätzen nachdenken.  „Vorbild könnte hier die Stadt Groningen sein.“
Zusatzinformationen
Termine