Hintergrund
  • Teaser
Social Network I Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
17.04.2020
Förderung von Projekten gegen sexuellen Missbrauch
Justizministerium stockt Fördertopf auf
Die stellvertretende Vorsitzende der Oldenburger CDU-Ratsfraktion, Petra Averbeck, verweist auf eine Mitteilung des Niedersächsischen Justizministeriums, wonach weitere 150.000 Euro zusätzliche Mittel zur Förderung von Präventionsprojekten gegen sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen bereitgestellt werden. „Es ist wichtig, dass die Stadt die antragsberechtigten Institutionen konkret über die Aufstockung des Fördertopfes informiert“, sagte Averbeck.
Weist auf den Fördertopf des Justizministeriums hin: Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Petra Averbeck
Es sei wünschenswert, wenn die Stadt Oldenburg, die freien Träger der Jugendhilfe, Beratungsstellen oder Vereine von den erhöhten Fördermitteln profitieren. „Das viele Kinder und Jugendliche von sexuellem Missbrauch betroffen sind, ist schrecklich und muss mit allen Mitteln bekämpft werden“, so Averbeck weiter. Sie unterstütze das Vorgehen von Justizministerin Barbara Havliza ausdrücklich. Einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag habe ihre Fraktion für die Sitzung des Ausschusses für Allgemeine Angelegenheiten am 27. April 2020 gestellt.

Lesen Sie hierzu auch den Antrag der CDU-Fraktion:

Zusatzinformationen